baby_fruit_1476.jpg

Mit welcher Beikost fange ich an?

Der große Moment ist gekommen: Ihr Baby bekommt seinen ersten Löffel Brei. Es soll sich jetzt nach und nach an verschiedene Lebensmittel gewöhnen. Wie der Übergang ganz problemlos gelingt, das lesen Sie hier.


Der Übergang von Muttermilch bzw. Fläschchen zu fester Nahrung (frühestens ab der 17. Lebenswoche und spätestens mit der 26. Lebenswoche) ist ein wichtiger und emotionaler Schritt für Ihr Baby. Schließlich gibt das Nuckeln an der Brust oder an der Babyflasche Ihrem Baby auch ein großes Stück Geborgenheit. Auch wenn die Einführung der Beikost nicht das Ende der Stillzeit bedeutet, gehen Sie bei der schrittweisen Einführung der Beikost dennoch behutsam vor. Ihr Baby braucht ein bisschen Zeit, um sich an die neuen Lebensmittel zu gewöhnen. Achten Sie auf Anzeichen, wann Ihr Baby bereit für diesen Schritt ist. 

chart011.png
Der Fahrplan für die schrittweise Einführung der Beikost.
Ihr Baby braucht Zeit, um sich an neue Lebensmittel zu gewöhnen.

Schritt 1: Der Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei am Mittag

Bevor Sie Fleisch unter den Brei Ihres Babys mischen, sollte es sich zuerst an den Gemüsebrei gewöhnt haben. Bieten Sie Ihrem Baby daher zunächst vor der Milchmahlzeit am Mittag mit 4 bis 6 Löffeln Gemüsebrei an. Nach dem Gemüse bekommt Ihr Baby dann die gewohnte Stillmahlzeit (oder Säuglingsmilchnahrung, falls Sie nicht stillen), bis es satt ist. Probieren Sie, die Gemüsemenge schrittweise um einige Löffel zu steigern.

Wenn Ihr Baby seinen Gemüsebrei problemlos isst, können Sie beginnen, Fleisch darunter zu mischen – das ist wichtig für die ausreichende Versorgung Ihres Babys mit Eisen.

Grundrezept Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei für 1 Babyportion

  • 90 bis 100 Gramm Gemüse (nährstoffreiche, gut verträgliche Sorten wie: Spinat, Kürbis, Karotten, Zucchini, Blumenkohl, Broccoli) waschen und klein schneiden
  • 40 bis 60 Gramm Kartoffeln schälen, klein schneiden und mit dem Gemüse dünsten
  • 20 bis 30 Gramm Mageres Fleisch (Schwein, Rind, Geflügel, Lamm) oder Fisch (z. B. Lachs) weich kochen, klein schneiden und pürieren
  • das pürierte Fleisch zu dem Gemüse geben und aufkochen lassen
  • 30 bis 40 Milliliter Obstsaft zugeben und nochmals pürieren
  • 8 bis 10 Gramm Pflanzenöl (z. B. Rapsöl) unterrühren

Schritt 2: Ein Milch-Getreidebrei am Abend

Hat sich Ihr Baby an die „Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei-Mahlzeit" gewöhnt, können Sie im nächsten Schritt auch das Abendfläschchen ersetzen. Hier ist die allgemeine Empfehlung, mit einem Milch-Getreidebrei zu beginnen. Die Kombination aus Milch und Getreide ist ein erstklassiger Nährstofflieferant. 

Schritt 3: Ein milchfreier Getreide-Obstbrei am Nachmittag

Etwa zwischen dem 7. bis 9. Lebensmonat können Sie beginnen, auch das Nachmittagsfläschchen zu ersetzen. Bieten Sie hierzu Ihrem Baby einen milchfreien Getreide-Obst-Brei an. Dafür nehmen Sie ca. 20 Gramm Getreideflocken plus 1 Teelöffel Rapsöl. Nun das Ganze mit ca. 120 Milliliter warmem, abgekochtem Wasser vermischen und noch 100 Gramm frisches Obst der Saison dazu.

Nach etwa 9 Monaten sieht der  Speiseplan Ihres Babys dann so aus:

  • Frühstück: Milchmahlzeit
  • Mittagessen: Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei
  • Zwischenmahlzeit am Nachmittag: Obst-Getreidebrei
  • Abendmahlzeit: Milch-Getreidebrei.

Falls Sie unsicher sind, was zu welchem Zeitpunkt gefüttert werden soll, bietet Ihnen unser Ernährungsplan im 1. Lebensjahr eine praktische Orientierung, ab wann welche Beikost eingeführt werden kann. Wichtig ist, dass Sie Ihr Baby nicht überfordern, sondern allmählich eine Milchmahlzeit nach der anderen durch eine Beikost-Mahlzeit ersetzen.

aptawelt_eltenservice.png

Das könnte Sie auch interessieren