woman_baby_book_1476.jpg

Die Gehirnentwicklung: Zentrales Element langfristiger Gesundheit

Wie die Immunabwehr und Energiestoffwechselprozesse gehört auch das Gehirn zu den wichtigen Organsystemen, dessen Entwicklung beispielsweise über eine gesunde Ernährung im ersten Lebensjahr positiv beeinflusst werden kann. Denn besonders in den ersten 1.000 Tagen, gerechnet ab der Schwangerschaft, findet das rasanteste Wachstum Ihres Babys und wichtiger Systeme seines Körpers statt. Lesen Sie hier mehr zur Gehirnentwicklung im ersten Jahr.


Das Gehirn spielt eine zentrale Rolle bei allen körperlichen, kognitiven und emotionalen Prozessen eines Menschen. Dazu zählen Denkprozesse, Motorik, Energiestoffwechselfunktionen sowie die Kommunikation über die Nerven und Hormone mit den verschiedenen Organen des Körpers. Die Entwicklung dieses wichtigen Organs beginnt bereits im Mutterleib mit der Bildung des Neuralrohrs, aus dem später das Nervensystem und das Gehirn hervorgehen. Zum Zeitpunkt der Geburt sind alle Gehirnstrukturen bereits voll angelegt, doch auch dann geht seine rasante Entwicklung weiter, indem immer mehr Nervenzellen und Verbindungen gebildet werden.  Jeder Sinneseindruck wie Berührung, Geruch, Geräusch oder Licht wird verarbeitet und sorgt dafür, dass Gehirn weiter wächst. Gleichzeitig geht das Gehirn permanent durch Phasen der strukturellen Verfeinerung, in der eine Vielzahl von neuronalen Verbindungen durchtrennt und Platz für neue geschaffen wird. Sowohl die Entstehung von neuen Gehirnzellen als auch der Abbau von Verknüpfungen sind notwendig, damit sich ein gesundes, optimal funktionierendes Gehirn entwickeln kann.

Wie entwickelt sich das Gehirn in den ersten Monaten?

Mit der Geburt strömen zahlreiche Sinneseindrücke auf Ihr Neugeborenes ein. Licht, Berührungen, Stimmen, Geräusche und Gerüche. Die Erfahrungen lösen einen immensen Reifungsschub aus. Das Gehirn Ihres Babys wird in seinem gesamten späteren Leben nie wieder so aktiv sein, wie im ersten Lebensjahr. Und pro Sekunde werden in den ersten beiden Jahren bis zu 700 neue Nervenverbindungen gebildet. Die Gehirnstrukturen vernetzen, verstärken und verändern sich. Denn das kindliche Gehirn reagiert in dieser Phase seiner Entwicklung hochsensibel auf Erfahrungen. Alles, was Ihr Baby erlebt, was von außen auf es einwirkt, beeinflusst seine Gehirnentwicklung.

Wussten Sie?

Wussten Sie, dass das Gehirn Ihres Baby bei der Geburt bereits über ebenso viele Nervenzellen wie ein erwachsenes Gehirn verfügt, aber nur rund 400 Gramm, also etwa ein Viertel des Erwachsenenhirns wiegt? Der Grund hierfür liegt darin, dass die kindlichen Neuronen nicht ausgewachsen sind und die Zahl der Verschaltungen noch enorm ansteigen muss. Im Verlauf des ersten Lebensjahres wird sich das Gewicht des Gehirns dann verdreifachen!

Die Vielzahl an Nervenverbindungen ermöglicht Ihrem Kind das rasante Lernen in den ersten Lebensjahren. Besonders groß ist im Entwicklungsprozess die Veränderung der Großhirnrinde (Cortex). An seiner Stirnseite sitzt der Frontallappen (präfrontaler Cortex); er gilt als die oberste Leitzentrale des Gehirns. Von hier aus werden die motorische Funktionen Ihres Babys gesteuert und kontrolliert. Zudem ist der präfrontale Cortex der Sitz der Persönlichkeit, des Charakters, der Empathie und des Sozialverhaltens – also all dessen, was einen Menschen ausmacht. In ihm werden Gedanken, Gefühle und Stimmungen wahrgenommen.

Wie Sie die Entwicklung unterstützen können

Die enorme Entwicklung, die das Gehirn Ihres Babys durchläuft, können Sie unter anderem mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung unterstützen. Denn der fortwährende Auf- und Umbau des Gehirns sowie die pausenlose Kommunikation zwischen Neuronen machen das Gehirn zu dem Organ mit dem höchsten Energiebedarf. Für seine gesunde Entwicklung und künftige Leistungsfähigkeit liefert eine altersgerechte Ernährung die zentralen Nährstoffe, die für Gehirnentwicklung und langfristige Gesundheit nötig sind.

Haben Sie Fragen?

aptawelt_eltenservice (1).png

Das könnte Sie auch interessieren