baby_sofa_1476.jpg

Das Immunsystem Ihres Babys – Baustein langfristiger Gesundheit

Das Immunsystem, das Gehirn und der Energiestoffwechsel sind zentrale Bausteine der Gesundheit Ihres Kindes. Und über die Ernährung können Sie schon heute die Grundlagen für die gesunde Zukunft Ihres Babys legen. Denn in den ersten 1.000 Tagen, dem Zeitfenster von der Befruchtung bis zum 2. Geburtstag Ihres Kindes, findet das rasanteste Wachstum dieser wichtigen Systeme seines Organismus statt. Lesen Sie hier mehr zur Entwicklung des Immunsystems in den ersten 1.000 Tagen.


Ein starkes Immunsystem ist wichtig für Ihr Kind. Denn ein kräftiges Immunsystem kann Menschen dabei helfen, diverse Krankheitserreger zu bekämpfen, einen Krankheitsausbruch zu verhindern oder Krankheitssymptome zu mildern beziehungsweise den Krankheitsverlauf zu verkürzen. Ein starkes Immunsystem gehört zu den Bausteinen des Organismus, die sich erst schrittweise aufbauen müssen, denn es hängt unter anderem eng mit dem Heranreifen des Darms zusammen. So ist das Immunsystem Ihres Babys im Mutterleib und kurz nach der Geburt noch nicht in der Lage, effektiv Krankheitserreger zu bekämpfen. Das Ungeborene und der Säugling sind daher auf die Schutzfunktion der mütterlichen Antikörper angewiesen (sog. Nestschutz), die er über die Plazenta bzw. in den ersten Lebensmonaten über die Muttermilch aufnimmt.

Die Gesundheit des Babys wird überwiegend durch äußere Einflüsse bestimmt

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse weisen darauf hin, dass maximal 20 Prozent der zukünftigen Gesundheit eines Babys durch seine Gene geprägt werden. Mindestens 80 Prozent werden durch äußere Faktoren in jungen Jahren bestimmt. Einer der äußeren Faktoren ist die Ernährung. Eine wertvolle Chance für Ihr Baby, denn Sie können mit Ernährung sehr viel für seine gesunde Entwicklung tun.

Etwa im 4. Lebensmonat beginnt das Immunsystem Ihres Babys dann, sich auf die Abwehr von Krankheitserregern vorzubereiten. Es trainiert sozusagen, wie es auf die „Angreifer" reagieren muss, beispielsweise durch Impfungen und kleinere Infektionen. In dieser Phase ist Ihr Baby noch immer durch Muttermilch geschützt. Spätestens ab dem 6. Lebensmonat wird diese Schutzfunktion aber auch durch die Beikost Ihres Kindes übernommen. Und bis zum vollendeten 2. Lebensjahr Ihres Kindes ist eine gesunde Ernährung weiterhin entscheidend, damit sich zum Beispiel eine intakte Darmflora aufbauen und es schrittweise seine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Infektionen ausbilden kann.

Die Entwicklung im 1. Lebensjahr und wie Sie sie unterstützen können

Im ersten Lebensjahr entwickelt sich das Immunsystem primär durch die mikrobielle Vielfalt im Darm Ihres Babys. Je vielfältiger, desto besser. Denn der Darm ist nicht nur das wichtigste Verdauungsorgan, sondern gleichzeitig auch das größte Immunorgan. Hier befinden sich nahezu 80 Prozent aller Immunzellen. Der Darm bildet eine Barriere gegen körperfremde Stoffe (Schadstoffe, Krankheitserreger). Als erster Schutzwall wirkt dabei eine gesunde Darmflora, die den gesamten Darm auskleidet.

In den ersten Monaten spielt Muttermilch eine entscheidende Rolle. Denn indem Sie stillen, schützen Sie Ihr Kind vor Krankheitserregern und versorgen es mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen, die es für den Aufbau einer guten Darmflora und damit die Entwicklung eines gesunden Immunsystems braucht. Das hat die Natur genial eingerichtet: Die Muttermilch passt sich nicht nur den sich verändernden Nährstoffbedürfnissen Ihres Babys an, sondern auch dem sich entwickelnden Immunsystem Ihres Kindes. Die Vormilch (Kolostrum), die Ihr Baby in den ersten 1 bis 3 Tagen nach der Geburt bekommt, enthält Abwehrstoffe (Immunglobuline), die es vor Infektionen schützen. Auch die Übergangsmilch in den folgenden 2 bis 3 Wochen sowie die reife Muttermilch enthalten Nährstoffe sowie Stoffe, die das Immunsystem Ihres Babys unterstützen: unter anderem Eiweiße, Fette, Mineralien, Spurenelemente, Vitamine, Enzyme, Immunstoffe, Kohlenhydrate und unverdauliche Ballaststoffe wie Prebiotika, die den guten Darmbakterien als „Futter" dienen.

Mit der Einführung der Beikost und der Erweiterung des Speiseplans Ihres Babys wächst auch die mikrobielle Vielfalt in seinem Darm. Durch verschiedene Nahrungsmittel wird er mit den unterschiedlichsten Bakterien besiedelt. Die Darmflora Ihres Kindes verändert sich entsprechend seinen individuellen Anlagen und seiner Umwelt. Mit der Zeit wird sie der Darmflora eines Erwachsenen immer ähnlicher.

Das heißt, auch über die Beikost können Sie den Aufbau der Darmflora und des Immunsystems Ihres Babys weiterhin positiv mitprägen. Ihr Kind benötigt täglich 3 verschiedene Typen von Beikost-Mahlzeiten, um die wichtigen Nährstoffe zu erhalten. Der Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei ist besonders reich an Eisen, Vitaminen sowie Ballaststoffen und liefert die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Milch-Getreide-Brei liefert zusammen mit der verbleibenden Milchmahlzeit die notwendige Menge Calcium, hochwertiges Eiweis und ist reich an Phosphor und Vitamin B2. Der Getreide-Obst-Brei ist milchfrei, damit der Säugling nicht zu viel Eiweiß erhält. Er liefert Vitamine (v. a. Vitamin C), Spurenelemente und Ballaststoffe.

Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr

Der Ernährungsplan für Babys „Entwicklung im 1. Jahr" des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) bietet Ihnen Orientierung, ab wann welche Art Beikost eingeführt werden kann.

Die verbleibende Milchmahlzeit und die 3 genannten Typen Beikostmahlzeiten sind Einzelbausteine einer gemischten Tagesernährung für Babys, die den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) entsprechen. Sie helfen Ihrem Baby damit, im 1. Lebensjahr die körpereigene Basis für ein starkes Immunsystem aufzubauen – die beste Voraussetzung dafür, gute Abwehrkräfte gegen Infektionen zu entwickeln.

Aptawelt Elternservice Logo

Das könnte Sie auch interessieren