woman_baby_kiss_1476.jpg

Der Energiestoffwechsel Ihres Kindes – Baustein langfristiger Gesundheit

Der Energiestoffwechsel, das Gehirn und das Immunsystem Ihres Kindes sind zentrale Bausteine seiner Gesundheit. Das rasanteste Wachstum dieser wichtigen Systeme seines Organismus findet in den ersten 1.000 Tagen, dem Zeitfenster von der Befruchtung bis zum 2. Geburtstag, statt. Lesen Sie hier mehr zur Entwicklung seines Energiestoffwechsels in den ersten Lebensmonaten.


Wie entwickelt sich der Energiestoffwechsel meines Babys?

In den ersten 1.000 Tagen wird der Energiestoffwechsel Ihres Babys geprägt und Ihr Baby lernt, wie es Nahrungsmittel nutzt. Eine Prägung, die bis ins Erwachsenenalter anhält.

Die Prägung des Energiestoffwechsels beginnt in der Schwangerschaft. Bereits dann lernt es, wie es die Nährstoffe, die es über die Plazenta erhält, verstoffwechselt beziehungsweise nutzt. So hatte Ihre Nährstoffversorgung während der Schwangerschaft Einfluss auf die Entwicklung Ihres Babys. Auch nach der Geburt geht dieser Lernprozess weiter, mit der ersten Stillmahlzeit und später, wenn allmählich die Beikost eingeführt wird. Mit jedem neuen Lebensmittel lernt Ihr Baby bis ins Kleinkindalter so, wie es seine Nahrung nutzen kann. Gleichzeitig verändert sich sein Energiestoffwechsel und reift heran. Zum Beispiel ist der Energiestoffwechsel Ihres Babys anfangs viel aktiver als Ihr eigener, braucht aber auch länger, um die Nährstoffe zu verwerten.

Was ist der Energiestoffwechsel?

Der Energiestoffwechsel umfasst alle lebenswichtigen, chemischen Prozesse im Körper Ihres Babys. Diese Energiestoffwechselprozesse ermöglichen es ihm beispielsweise zu wachsen, indem es Nahrungsmittel aufnimmt und lernt sie zu verstoffwechseln, d. h. für die körpereigenen Prozesse zu nutzen.

Wie Sie die Entwicklung unterstützen können

Indem Sie stillen oder bei Bedarf eine hochwertige Säuglingsnahrung geben und später eine gesunde Beikost einführen, haben Sie die Möglichkeit positiven Einfluss auf die Energiestoffwechselprägung Ihres Babys zu nehmen. Denn mit einer gesunden, nährstoffreichen Ernährung – insbesondere mit Beginn der Beikost – unterstützen Sie den Energiestoffwechsel Ihres Babys von Anfang an.

Ein Beispiel aus der Geschichte:

Ein trauriges Beispiel zur Prägung während der Schwangerschaft stammt zum Beispiel aus der Zeit des zweiten Weltkrieges. Während des „holländischen Hungerwinters" 1944-1945 zeigten die Kinder von Müttern, die in der frühen Schwangerschaft extrem unterernährt waren, im jungen Erwachsenenalter eine erhöhte Adipositasprävalenz. Denn die Babys hatten im Mutterleib gelernt alles „für schlechte Zeiten zu hamstern". Diese Prägung behielten sie ein Leben lang, auch als es nach dem Krieg wieder reichlich zu essen und keinen Grund zum „hamstern" gab.

Haben Sie Fragen?

Aptawelt Elternservice Logo

Das könnte Sie auch interessieren