woman_toddler_play_1476.jpg

Die U6 und U7: Damit Ihr Kind sich weiterhin gut entwickelt

Zwischen dem 10. und 24. Lebensmonat stehen zwei wichtige Vorsorgeuntersuchungen an. Weitere Fortschritte und Impfungen Ihres Kleinkindes werden im U-Heft notiert.


Ihr Kind hat jetzt schon alle Vorsorgeuntersuchungen des Babyalters gemeistert. Schön, dass es sich so prächtig entwickelt! Damit das so bleibt, gibt es auch die Vorsorgeuntersuchungen bei Kleinkindern. Sie sollen helfen, mögliche Entwicklungsverzögerungen rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls eine Frühförderung einzuleiten. Auch für die Prävention sind sie wertvoll: Je früher eine Krankheit erkannt wird, desto erfolgversprechender ist ihre Behandlung.

Tabelle Übersicht U1-J1 Aptamil:
Die U U-Name Wann Bis spätestens
U 1 Neugeborenen-Erstuntersuchung direkt nach Geburt  
U 2 Erste kinderärztliche Grunduntersuchung 3. Lebenstag 10. Lebenstag
U 3 Dritte Früherkennungsuntersuchung 4. Lebenswoche 6. Lebenswoche
U 4 Erster Impftermin 3. Lebensmonat 4. Lebensmonat
U 5 Das Baby wird zusehends beweglicher 6. Lebensmonat 7. Lebensmonat
U 6 Start ins Kleinkindalter 10. Lebensmonat 12. Lebensmonat
U 7 Aus dem Baby ist ein Kleinkind geworden 21. Lebensmonat 24. Lebensmonat
U 7a Vom Kleinkind zum Kindergartenkind 34. Lebensmonat 36. Lebensmonat
U 8 Auf dem Weg zum Vorschulkind 43. Lebensmonat 48. Lebensmonat
U 9 Bald geht‘s in die Schule 60. Lebensmonat 64. Lebensmonat
J 1 Gesundheits-Check im Jugendalter 12. Lebensjahr 14. Lebensjahr

Von der Geburt bis zum 6. Lebensjahr unterstützen insgesamt 10 Untersuchungen eine gesunde Entwicklung Ihres Kindes

Die U6 – die Einjahresuntersuchung 10. bis 12. Lebensmonat

hr Nachwuchs krabbelt oder robbt bereits, vielleicht wagt es an der Hand sogar schon die ersten Schritte. Ist Ihr Kind auf dem allerbesten Weg vom Baby zum gesunden Kleinkind? Darüber gibt die U6-Voruntersuchung Aufschluss. In ihr stehen die Beweglichkeitskontrolle, Sprache und Sinnesorgane Ihres Kindes im Mittelpunkt.

Vor allem wird folgendes untersucht:

  • Kann sich Ihr Kind bereits an Möbeln in den Stand hochziehen?
  • Kann es schon stehen, wenn es sich dabei festhält?
  • Hat Ihr Kind schon den sogenannten Pinzettengriff erlernt – also das Greifen mit Daumen und Zeigefinger?
  • Reagiert es auf leise Geräusche?
  • Kann es mit gestreckten Beinen frei sitzen, ohne sich anzulehnen?
  • Untersucht Ihr Kind Gegenstände, indem es sie schüttelt, damit klopft oder sie betastet?

Der Arzt wird Sie fragen, ob Ihr Kind schon zweisilbige Laute spricht oder Sprachlaute imitiert. Fängt es schon an zu fremdeln (was bei Einjährigen häufiger der Fall ist)? Gibt es Anzeichen von Allergien? Ihre Beobachtungen im Alltag sind wichtige Hinweise für ihn.

Natürlich wird auch der allgemeine Gesundheitszustand Ihres Babys untersucht, und der Arzt gibt Tipps zur Pflege der ersten Zähne. Im Zuge der U6 wird zudem die erste Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken durchgeführt (diese müssen aber spätestens bei der U7 wiederholt werden). Weitere Impfungen schließen die Grundimmunisierung ab.

U7: Laufen, sprechen und verstehen 21. bis 24. Lebensmonat

Schon wieder ist ein Jahr vergangen. Ihr Kind steht und läuft jetzt sicher. Sicherlich spricht es jetzt mehr als 10 Wörter und versteht etwa 250 Wörter – Zeit für die U7.

Vor allem wird folgendes untersucht:

  • Versteht Ihr Kind schon leichte Anweisungen?
  • Kann es bekannte Gegenstände benennen?
  • Geht es bereits ohne Probleme vor- und rückwärts?
  • Kann es schnell laufen und Treppen steigen?  
  • Kann es sich aus der Hocke freihändig aufrichten? Hat es gelernt, Zwei-Wort-Sätze zu bilden?
  • Kann Ihr Kind bereits einen Turm bauen? Einen Ball wegkicken?

Der Arzt wird untersuchen, ob das Becken Ihres Kindes gerade steht und ob seine Füße, Beine und die Wirbelsäule unauffällig sind. Seine Fragen werden darauf zielen, die Interaktionsfähigkeit Ihres Kindes einschätzen zu können. Wie bewegt es sich? Wie und was isst und trinkt es? Wie und was spielt Ihr Kind? Gibt es Verhaltensauffälligkeiten oder Probleme?

Anschließend untersucht er Ihr Kleinkind gründlich und schaut sich dabei auch seine Milchzähne an. Falls bisher noch nicht geschehen, wird Ihr Kind spätestens jetzt zum zweiten Mal gegen Masern, Röteln und Windpocken geimpft. Auch alle übrigen Impfungen, die noch ausstehen, können bei der U7 gegeben werden. Damit ist die erste komplette Impfserie abgeschlossen, und Ihr Kind sollte nun gegen insgesamt 10 Krankheiten geschützt sein.

U7a: Warum gerade Dreijährige jetzt noch einmal untersucht werden sollten 34. bis 36. Lebensmonat

Seit 2008 gibt es diese zusätzliche Vorsorgeuntersuchung. Sie wurde geschaffen, weil zwischen der U7 (2 Jahre) und der U8 (4 Jahre) eine zu große Zeitspanne lag. Denn gerade Dreijährige sollten noch einmal untersucht werden. Jetzt beginnt die Kindergartenzeit. Haben Sie dafür überhaupt schon das nötige Rüstzeug? Um mögliche Verzögerungen spätestens bis zum Schulanfang aufzuholen, sollte mit Frühförderungsmaßnahmen idealerweise zu diesem Zeitpunkt begonnen werden.

Vor allem wird folgendes untersucht:

  • Wie sieht es mit der Sprachentwicklung aus? Kann Ihr Kind zumindest schon einfache „Drei-Worte-Sätze" sprechen?
  • Sind geistige Entwicklung und Sozialisationsverhalten Ihres Kindes so weit fortgeschritten, dass es bereits in den Kindergarten gehen kann, oder sollte es lieber noch etwas damit warten?
  • Verläuft die Sehentwicklung in normalen Bahnen?
  • Hier liegt übrigens ein Schwerpunkt der U7a, da gerade Sehschwächen frühzeitig behandelt werden sollten.
  • Ist das Hörvermögen gut ausgebildet?
Der Arzt wird von Ihnen wissen wollen, ob Ihr Kind zu Allergien neigt, ob es gut ein- und durchschläft, ob es häufig weint oder schreit. Eine Überprüfung des gesundheitlichen Zustands Ihres Kindes, des Wachstums der Wirbelsäule und der Zähne schließt die Untersuchung ab.
 
Nach dem dritten Geburtstag Ihres Kindes stehen noch weitere Vorsorgetermine an – der letzte sogar erst zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr. Die U-Untersuchungen bis zum Jugendalter sind eine Möglichkeit, die Meilensteine in der Entwicklung Ihres Kindes (Link) im Blick zu behalten und aufmerksam für Veränderungen zu bleiben. Sie kosten Sie nur ein wenig Zeit und kein Geld: Alle Untersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
aptawelt_eltenservice (1).png

Das könnte Sie auch interessieren