46_Embryo_f0069185.jpg

15 Prozent des gesamten Körpergewichts Ihres Babys besteht nun aus Fett.

Physische Entwicklungen in der 40. SSW

12120544_DGA_MMS_Dev_Img_1600x656_Wk40_Phy.jpg

Ihr Baby ist in der 40. SSW ungefähr so lang wie ein kleiner Kürbis und hat sein finales Geburtsgewicht erreicht.

Fett wird Ihrem Baby helfen, außerhalb der Gebärmutter warm zu bleiben. Organe und Körpersysteme sind nun auch bereit fürs Leben in der Außenwelt.

Ihr Baby hat in seiner Leber Glykogen gespeichert, um dies nach der Geburt in Glukose umzusetzen.

Wussten Sie schon, dass die Tränenkanäle Ihres Neugeborenen erst nach etwa einem Monat wirkliche Tränen produzieren können?

Emotionale Entwicklungen in der 40. SSW

12119667_DGA_MMS_Dev_Img_1600x656_Week_40_Emotional.jpg

Direkter Hautkontakt zwischen Ihnen und Ihrem Baby nach der Geburt produziert das Hormon Oxytocin. Dies hilft beim Stillen und kann Ihr Kleines sogar beruhigen, wenn es weint.

Tipp

Wenn Ihr Baby noch keine Anzeichen gibt, dass es auf die Welt kommen will, seien Sie nicht entmutigt. Etwa 50 Prozent der Schwangerschaften gehen über die 40. Woche hinaus.

Sobald Ihr kleiner Wonneproppen auf der Welt ist, ist Stillen der beste Start ins Leben. Stillen hilft Ihrem Baby, die Antikörper zu bekommen, die es benötigt und kann helfen, Allergien langfristig vorzubeugen. Ihre Muttermilch enthält alle Nährstoffe für Babys erste 6 Monate.

Erfahren Sie in diesem Video mehr darüber, wie Muttermilch das Allergierisiko reduzieren kann.

Tipp

So merken Sie, dass es definitiv losgeht: Der Schleimpfropf löst sich (blutiger oder schleimiger Ausfluss). Die Fruchtblase platzt (Wasser kommt tröpfchenweise oder im Schwall). Die Eröffnungswehen setzen ein. Werden die Abstände kürzer und die Wehen heftiger, ist es Zeit, in die Klinik oder ins Geburtshaus zu fahren.

Erfahren Sie hier mehr über den Verlauf einer Geburt.

Verfolgen Sie ab der Geburt die spannende Entwicklung Ihres Kleinen mit unserem monatlichen Babykalender.

Das könnte Sie auch interessieren