woman_ipad_1476.jpg

Ihre 40. Woche

Ihr Körper

Wenn Sie sich für eine natürliche Geburt entschieden haben, heißt es jetzt: warten. Ihr Baby bestimmt selbst, wann es zur Welt kommt. Bis zu 14 Tage über den errechneten Geburtstermin sind keine Seltenheit und auch kein Problem. Um den Wehen etwas nachzuhelfen, können Sie es mit Treppensteigen versuchen – aber übertreiben Sie es nicht.

Ihr Baby

Die Schädelplatten Ihres Babys sind noch nicht zusammengewachsen. So können sie sich bei der Geburt verformen, wodurch sich der Kopfumfang verringert und die Geburt leichter wird. Nach der Geburt formt sich der Kopf wieder zurück. Ihr Baby hat nun die endgültige Geburtslage eingenommen. Am häufigsten kommen Babys in der Hinterhauptlage (Kinn liegt auf der Brust, Hinterkopf voran durch den Geburtskanal), seltener in der Vorderhauptlage (Kopf liegt leicht im Nacken) oder gar in der Gesichtslage (Gesicht zeigt zum Muttermund) zur Welt.

Unser Aptawelt-Tipp

So merken Sie, dass es definitiv losgeht:

  • Der Schleimpfropf löst sich (blutiger oder schleimiger Ausfluss).
  • Die Fruchtblase platzt (Wasser kommt Tröpfchenweise oder im Schwall).
  • Die Eröffnungswehen setzen ein. Werden die Abstände kürzer und die Wehen heftiger, ist es Zeit, in die Klinik oder ins Geburtshaus zu fahren.

Das könnte Sie auch interessieren