women ipad 1476.jpg

Babynamen – wie soll das Kind heißen?

Ein traditionsreicher Vorname wie Wilhelm, etwas Modernes wie Kim, oder doch ein Name wie Sophie, der nie aus der Mode kommt? Einen Namen für Ihr Kind zu finden ist nicht einfach. Auf Folgendes sollten Sie bei der Namenswahl achten.


Vielen jungen Eltern bereitet der Vorname für das neue Baby schlaflose Nächte. Bevor Sie sich über den passenden Namen für Ihr Baby mit Ihrem Partner zerstreiten oder zu sehr ins Grübeln geraten, möchten wir Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie die Liste der geeigneten „Kandidaten" eingrenzen können. 

Auf Namensportalen im Internet finden Sie gute Anregungen.

Im Dschungel der Vornamen

Noch nie gab es eine so große Auswahl an Vornamen wie in unserer von Informationen aus den Medien überfluteten Zeit. Zwar dürfen Sie Ihr Kind nicht wie in Amerika nach einer Obstsorte oder einem Comichelden benennen. Doch solange Ihr Geschmack nicht zu exzentrisch ist, haben Sie die Qual der Wahl.

Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen, die Auswahl der Favoriten einzugrenzen:

  • Möchten Sie für Ihr Baby einen eher klassischen Namen, einen modernen oder einen kreativ-ausgefallenen Namen?
  • Soll Ihr Kind einen einfachen Namen tragen oder einen Doppelnamen? Einen zweiten Namen müssen Sie übrigens wählen, wenn der erste nicht eindeutig das Geschlecht erkennen lässt (wie z. B. Kim)
  • Soll der Vorname von Großeltern oder anderen Verwandten übernommen werden?
  • Passen Ihre Favoriten zu Ihrem Nachnamen?

  • Gesetzliche Grenzen

    Bei der Anmeldung Ihres Babys wird das Standesamt entscheiden, ob der von Ihnen gewählte Name die Persönlichkeitsrechte Ihres Kindes wahrt. Das heißt, es sollte sich später nicht damit schämen müssen oder völliges Unverständnis auslösen, wenn es seinen Namen nennt. Nicht zulässig sind Markennamen, Adelstitel. Orts- und Städtenamen, Familiennamen und biblische Namen mit negativen Assoziationen wie Kain oder Judas 

    Wussten Sie...?

    ...dass Sie Ihrem Kind bis zu 5 Vornamen geben dürfen?

    Die wichtigste Regel: Nicht verrückt machen lassen!

    Lassen Sie sich Zeit. Sie müssen sich erst 3 bis 10 Tage nach der Geburt für einen Namen entscheiden. Vielleicht möchten Sie Ihren Sohn bzw. Ihre Tochter ja erst einmal „face to face" kennenlernen, bevor Sie sich auf einen Vornamen festlegen. Oder vielleicht fällt es Ihnen und Ihrem Partner einfacher, sich auf einen Namen zu einigen, wenn Sie Ihr Kind das erste Mal im Arm gehalten haben. Sie sollten sich jedenfalls nicht von gutmeinenden Freunden und Verwandten unter Druck setzen und schon gar nicht beeinflussen lassen. Hören Sie auf Ihr Herz. Die Hauptsache ist, Sie sind letzten Endes mit Ihrer Entscheidung zufrieden – und Ihr Kind im späteren Leben auch.

    aptawelt_eltenservice (1).png

    Das könnte Sie auch interessieren