13501255_Aptawelt_A42_Art_Hdr_1600x656_Strength.jpg

Krafttraining in der Schwangerschaft

Sport und Bewegung während der Schwangerschaft haben nachweislich einen positiven Einfluss auf Ihr Wohlbefinden und auf die Entwicklung Ihres Babys. Krafttraining kann Ihnen helfen, sich auf die Geburt vorzubereiten und Schwangerschaftsbeschwerden vorzubeugen.


Eine starke Körpermitte und ein trainierter Beckenboden wirken sich positiv auf Ihre Fitness und Ausdauer aus, die Sie während der Geburt benötigen, und können Rückenschmerzen und Probleme mit dem Beckenboden verringern. Wie viele Sportarten kann auch Krafttraining eine gesunde Gewichtszunahme während der Schwangerschaft fördern, die Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes und das Risiko von Komplikationen während der Geburt reduzieren. Insbesondere das Beckenbodentraining kann die Wahrscheinlichkeit einer Harninkontinenz während und nach der Schwangerschaft verringern. Und Krafttraining macht Sie fit für die Zeit nach der Geburt, denn Baby, Buggy oder Autositz zu tragen kann harte Arbeit sein. Aber nicht nur Sie, sondern auch Ihr Baby profitiert von einer sportlich aktiven Schwangerschaft. Sie fördert seine körperliche und geistige Entwicklung und ebnet so den Weg für einen starken Start ins Leben.

Zwei goldene Regeln

1)    Egal, welche Sportart: Bevor Sie während Ihrer Schwangerschaft damit beginnen oder weitermachen, sprechen Sie zunächst immer mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.

2)    Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. Sport und Bewegung sollen Ihnen gut tun. Fühlen Sie sich dabei unwohl oder haben sogar Schmerzen, ist es Zeit für eine Pause. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Hebamme.

Das benötigen Sie

 

Für Ihr Krafttraining zu Hause benötigen Sie nicht viel:

  • Handtuch oder Matte, wenn Sie auf einem harten Boden trainieren
  • ein leichtes oder mittleres Fitnessband
  • Arm- oder Beingewichte sind nicht notwendig, können aber zur Steigerung der Intensität verwendet werden. Sollten Sie keine Gewichte zur Hand haben, verwenden Sie einfach gefüllte Wasserflaschen, Dosen oder ähnliches mit einem Gewicht von ungefähr 1-2 kg. 

Das sollten Sie beachten

 

Informieren Sie Ihre Hebamme oder Ihren Arzt immer über Ihre Absicht, während der Schwangerschaft Sport zu treiben

  • Essen Sie lieber mehrere kleine Portionen als wenige große Mahlzeiten, um Ihr Energieniveau zu halten.
  • Atmen Sie regelmäßig tief und kontinuierlich ein- und aus.