13501255_Aptawelt_A42_Hdr_1600x656_Pregnancymassage.jpg

Eine sanfte Berührung für mehr Wohlbefinden

Massagen während der Schwangerschaft stärken Mutter und Baby

Werdende Mütter können für die gesunde Entwicklung ihres Babys vom ersten Tag der Schwangerschaft an sorgen – vor allem, indem sie gut für sich selbst sorgen. Denn Wohlbefinden und niedrige Stresswerte während der Schwangerschaft sind nicht nur vorteilhaft für die Schwangere, sondern auch für das Ungeborene. Massagen sind ein wundervolles und einfaches Mittel, um Stress und Anspannung während der Schwangerschaft entgegenzuwirken. Sie können werdenden Müttern dabei helfen, sich zu entspannen, eine engere Bindung zu ihrem Baby aufzubauen und sogar einer pränatalen Depression positiv entgegenwirken sowie das Risiko vorzeitiger Wehen reduzieren. Grundsätzlich gilt: Was Ihnen jetzt gut tut, tut auch Ihrem Baby gut und trägt zu einem starken Start ins Leben bei.


Wie reagieren ungeborene Babys auf Berührung?

 

Es wird angenommen, dass ungeborene Babys ab der 13. oder 14. Schwangerschaftswoche auf Berührung ansprechen. Forscher konnten zeigen, dass Babys darauf reagieren, wenn der Bauch der Mutter berührt wird: Ihr Herzschlag beschleunigt sich zum Beispiel oder die kindlichen Bewegungen verstärken sich. Eine sanfte Massage Ihres Babybauchs kann Ihnen also nicht nur dabei helfen, sich mit Ihrem Baby stärker verbunden zu fühlen. Sie werden vielleicht sogar mit ein paar sanften Tritten Ihres Babys belohnt. Ein erster kleiner Austausch zwischen Mutter und Baby findet statt. Probieren Sie es aus.

Eine Massage kann Stress reduzieren, körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen lindern und die Stimmung heben.

Eine Massage für eine gesunde Zukunft?

 

Es wird vermutet, dass das ungeborene Kind hauptsächlich von der positiven Wirkung profitiert, die angenehme Berührungen auf die Mutter haben. In einer so außergewöhnlichen Zeit wie der Schwangerschaft ist es völlig normal, sich ab und zu gestresst zu fühlen. Studien zu Therapien für Schwangere haben gezeigt, dass Massagen Stress reduzieren, körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen lindern und die Stimmung heben können. Massage und Meditation wurden auch mit der erfolgreichen Behandlung von pränataler Depression, einem geringeren Risiko vorzeitiger Wehen und einem gesünderen Geburtsgewicht verbunden. Stress während der Schwangerschaft hingegen, das zeigten Studien, geht mit erhöhten Werten von Stresshormonen wie Cortisol einher, die wiederum die Reifung des kindlichen Immunsystems beeinflussen können und sogar in Verbindung mit einer erhöhten Allergieneigung gebracht werden. Sich während der Schwangerschaft zu entspannen und Stress abzubauen, zum Beispiel durch Massagen, trägt also nicht nur zum Wohlbefinden der Mutter bei, sondern kann die langfristige Gesundheit Ihres Babys positiv beeinflussen.

 

Entspannung und Wohlbefinden in jedem Lebensabschnitt

 

Obwohl bislang wenige Forschungserkenntnisse dazu vorliegen, kann angenommen werden, dass Entspannung und Wohlbefinden in jedem Lebensabschnitt wichtig sind, besonders jedoch während der Schwangerschaft. Wenn Massagen Ihnen also helfen sich gut zu fühlen, ist das auch gut für Ihr Baby. Sollten Sie besorgt sein, dass bei Ihnen eventuell eine pränatale Depression vorliegt, sprechen Sie mit Ihrer Hebamme oder Ihrem betreuenden Arzt, die Sie fachlich beraten und Ihnen weiterhelfen können.

Das können Sie tun

 

  • Sie fühlen sich müde oder gestresst? Gönnen Sie sich ein spezielles Schwangerschafts-Verwöhnpaket inklusive einer Massage.
  • Wenn Sie nicht möchten, dass jemand Ihren Bauch berührt, entscheiden Sie sich für eine Kopf-, Nacken- oder Schultermassage oder eine Hand- und Fußmassage. Das wird Ihnen genauso gut tun.
  • Kaufen Sie sich ein beruhigendes, schwangerschaftsfreundliches Aromatherapieöl – auch angenehme Gerüche können helfen, Stress abzubauen.
  • Bitten Sie Ihren Partner, Ihnen Schultern, Rücken oder Füße zu massieren und Anspannungen zu lösen.
  • Falls Massagen nichts für Sie sind, versuchen Sie doch, Körper und Geist in einem warmen, duftenden Bad zu entspannen.
  • Versuchen Sie jeden Tag ein paar Minuten mit Ihrem Baby zu reden oder ihm vorzusingen. Die Stimme seiner Mutter zu hören, kann beruhigend auf Ihr Baby wirken und macht es bereits im Bauch mit bestimmten Klängen und Lauten vertraut.