woman_testube_1476.jpg

Unsere Nutricia Forschung zur frühkindlichen Ernährung

Das große Ziel unserer Nutricia Forschung ist es die besonderen Ernährungsbedürfnisse in den ersten 1.000 Tagen des Lebens, besser zu verstehen. Um allen Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen, erforschen wir deshalb die Ernährung von Müttern in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Säuglingen und Kleinkindern. Informieren Sie sich hier zu unserem Forschungsansatz.


Um Babys einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen, leisten wir mit unserer Muttermilchforschung schon seit mehr als 40 Jahren Pionierarbeit. Mit der Nutricia Forschung zur frühkindlichen Ernährung fokussieren wir uns nun auf die gesamte Zeit der ersten 1.000 Tage, von der Ernährung der Schwangeren  bis hin zu der des Kleinkindes. Denn wir wissen, dass die frühkindliche Ernährung in dieser Phase einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung und so auch auf die spätere Gesundheit des Kindes hat (ENP bedeutet Early Life Nutritional Programming). Von den rund 400 Experten, darunter Mediziner, Ernährungswissenschaftler, Chemiker und Biologen, die bei uns im Einsatz sind, forschen deshalb viele daran, die besonderen Ernährungsbedürfnisse von Schwangeren, Stillenden und Babys bis ins Kleinkindalter hinein, zu entschlüsseln. Ein besonderer Fokus liegt dabei noch immer auf der Bedeutung der Muttermilch. Dabei bilden die Entwicklung des Immunsystems, die Gehirnentwicklung, die Entstehung von Allergien, die Verdauung sowie Wachstum und Entwicklung Forschungsschwerpunkte.

Aus der Nutricia Forschung zur frühkindlichen Ernährung wissen wir: Das wichtigste Zeitfenster für die Prägung durch frühkindliche Ernährung liegt in den ersten 1.000 Tagen, gerechnet von der Befruchtung bis zum 2. Geburtstag. Denn in dieser Zeit findet das rasanteste Wachstum der zentralen Bausteine des Organismus – insbesondere Energiestoffwechsel, Gehirn und Immunsystem - statt.

Das Beste aus der Forschung für Ihr Kind

Um die Auswirkung der Ernährung auf die Entwicklung noch besser erforschen zu können, hat unsere Muttergesellschaft ein hochmodernes „Nutricia-Forschungszentrum" in Utrecht errichtet. Hier spielt  die wissenschaftliche Vernetzung eine maßgebliche Rolle: Das Zentrum arbeitet mit mehr als 200 Universitäten, Forschungszentren und Kliniken zusammen – vom deutschen Aachen bis Zhengzou in China.

Kombiniert mit 40 Jahren Wissen über Muttermilch fließen alle in der Nutricia Forschung gewonnenen Erkenntnisse in all unsere Produkte und Services ein, um Sie als Eltern dabei zu unterstützen, die Chance wahrzunehmen, schon heute viel für die gesunde Zukunft Ihres Kindes zu tun.

aptawelt_eltenservice.png

Das könnte Sie auch interessieren